Monthly Archives: March 2009

810

Evelyn will sich bei Viktoria entschuldigen. Hat Ben das Geld behalten? Xaver sinkt in Alfons’ Gunst.
*
Da Simon Ernst macht mit seiner Anzeige gegen sie, nimmt sich Evelyn einen Anwalt. Felix’ Haltung bleibt gespalten, obwohl Rosalie weiter Partei für Evelyn ergreift. Soll er als Zeuge gegen Simons Mutter aussagen? Während Simon mit Viktoria Momente zwischen Himmel und Hölle durchlebt, ringt sich Evelyn durch, Viktoria um Entschuldigung zu bitten. Doch da zeigt Viktoria plötzlich die Symptome eines septischen Schocks …
Während Werner und Sylvia erkennen, dass ihre Liebe stärker ist als ihre Meinungsverschiedenheit über das Geld, bleibt André skeptisch: Er glaubt nicht, dass Ben das Bargeld in Höhe von zwei Millionen Euro tatsächlich verbrannt hat. Sein Verdacht erhält neue Nahrung, als er mitbekommt, dass Ben Emma am Abend zuvor mit einem „gefundenen” 500-Euro-Schein groß einladen wollte. André sagt Ben schließlich unter vier Augen auf den Kopf zu, dass er sich die zwei Millionen in die eigene Tasche gesteckt hat.
Nils schafft es vor Xavers Augen, Marie ins Kino einzuladen. Und Alfons’ Verdacht, Xaver wolle ihn mit Hilfe der Einführung der neuen Software letztlich ausbooten, verstärkt sich, als Xaver beiläufig einen PC-Experten ankündigt, mit dem Alfons alleine wäre – in der Schicht, die Xaver zuvor mit Alfons getauscht hat. Selbst Hildegard kommt nun ins Zweifeln.

809

Was passiert mit den zwei Millionen? Simon macht seine Drohung wahr. Alfons scheitert weiterhin am PC-System.
*
Da sich Emma nicht traut, Werner wegen des Briefes die Wahrheit zu sagen, bezichtigt Ben sich selbst vor Werner, das Schreiben genommen zu haben und hält ihm zugleich vor, Sylvia gemein hintergangen zu haben. Auch Sylvia erzählt er von Werners Betrügerei, die sich daraufhin enttäuscht zurückzieht und Werner ins Grübeln bringt: Er überreicht ihr schließlich die Geldkoffer, damit sie entscheidet, was damit passiert. Ratlos überlässt Sylvia Ben das Geld, damit er es im Wald verbrennt. Dabei wird Ben allerdings von André überrascht.
Viktorias unverändert schlechter Zustand belastet Simon sehr, was zusätzlich seinen Zorn auf seine Mutter nährt. Gerade als Evelyn erfährt, dass Viktoria die Knochenmarkspende von Simon erhalten hat, trifft sie auf ihren Sohn: Simon kommt soeben vom Anwalt …
Alfons stellt Nils zur Rede, denn er ist sich sicher, dass Xaver nicht an seinem Stuhl sägt. Während sich Nils widerwillig bei Xaver entschuldigt, kommt Alfons allerdings weiterhin nicht gut mit dem neuen Computersystem zurecht. Ein Buchungsfehler von Alfons führt zum Streit zwischen ihm und Xaver.

808

Werner will tricksen. Sägt Xaver an Alfons’ Stuhl? Evelyn verteidigt sich energisch. Ein Papagei dient als Flirthilfe.
*
Um Emmas Karriere als Textildesignerin vorwärtszubringen, braucht Rosalie Entwürfe, die Emma heimlich im Büro einscannt. Dabei nimmt sie versehentlich einen Brief von einer Liechtensteiner Bank mit, der an Werner gerichtet ist. In dem vertraulichen Schreiben steht ein Angebot an Werner, die zwei Millionen der Lebensversicherung für Barbara als Stiftung zu tarnen. Als Emma den Brief am nächsten Tag entdeckt, schaut Ben ihr über die Schulter. Er empört sich über Werners Trickserei: Werner will vor Sylvia als der edle Spender dastehen, doch in Wahrheit die zwei Millionen behalten. Zu dumm, dass Werner ahnt, wer den Brief hat …
Nils, aus dem die Eifersucht spricht, warnt Marie vor den Tücken des neuen PC-Systems. Doch Marie hält zu dem Projekt. Alfons versucht derweil gemeinsam mit Hildegard, sich mit dem System vertraut zu machen, da wird er Zeuge eines Streits: Nils beschuldigt Xaver, die Software einzusetzen, um Alfons alt aussehen zu lassen, damit er den Posten des Chefportiers ergattern kann.
Evelyn leidet stark unter Simons Drohung, sie anzuzeigen. Während André, Alfons und Hildegard ihr Mut zusprechen, geht Evelyn auf Simon zu und wehrt sich vehement gegen seine Vorwürfe.
Sylvia ermutigt Ben, um Emma zu kämpfen. Als Ben einen Papagei durch die Lobby trägt, macht der gefiederte Gast Emma ein pfiffiges Kompliment – und das Eis zwischen Ben und Emma ist gebrochen.

807

Viktorias Leben hängt am seidenen Faden. Werner macht Sylvia einen Antrag. Alfons rügt Nils.
*
Mit dem Ausfall der Knochenmarkspende verschlechtern sich Viktorias Überlebenschancen dramatisch. Simon zögert jedoch nicht, als Ersatzspender in die Bresche zu springen. Während er sich der anstehenden Operation unterzieht, wachen Felix und Emma an Viktorias Bett und Evelyn fürchtet ein endgültiges Zerwürfnis mit ihrem Sohn. Auch Dr. Kreuzkamm rügt das Verhalten seiner Kollegin. Dass Simon allerdings mit einer Anzeige droht, damit hat Evelyn nicht gerechnet …
Ben geht das Verschwinden seines Vaters immer noch nach, da macht Werner vor seinen Augen Sylvia einen feierlichen Heiratsantrag. Gerührt nimmt Sylvia an. Als Werner auch Ben als quasi Adoptivsohn in die Arme schließen will, bleibt dieser zurückhaltend. Als Sylvia und Ben alleine sind, gesteht sie, dass sie in der Ehe die Schatten der Vergangenheit fürchtet.
Überfordert mit Xavers neuem Computersystem versucht Alfons eine Buchung einzugeben, als zur Belustigung eines Gastes durch die PC-Lautsprecher ein Streit von Marie und Nils im Restaurant zu hören ist. Nach diesem peinlichen Moment knöpft sich Alfons Nils vor.

806

Die Knochenmarkspende wird zerstört. Emma kommt ins Grübeln. Alfons ist skeptisch.
*
Simon macht seine Angst um Viktoria sehr zu schaffen. André gelingt es aber, seinen Sohn dazu zu überreden, Viktoria im Krankenhaus zu besuchen. Ein Ende der Strapazen ist zudem in Sicht: Der Transportwagen mit dem Spendermaterial ist auf dem Weg. In der Zwischenzeit erfährt Simon allerdings durch Zufall, dass Evelyn ein Geheimnis vor ihm hat. Als Viktorias behandelnder Arzt Dr. Kreuzkamm die schreckliche Nachricht überbringt, dass die Knochenmarkspende bei einem Umfall zerstört wurde, gesteht Evelyn ihrem Sohn, dass er auch als Spender in Frage kam …
Während Ben die Enttäuschung über die Abreise seines Vaters verkraften muss und zusätzlich verbittert auf Emmas Abweisung reagiert, spürt diese, dass Ben recht hat: Sie steht mit ihrer Liebe zu Felix auf verlorenem Posten. Durch ein Gespräch mit Marie und einen Traum, in dem sie Ben küsst, kommt Emma zusätzlich ins Grübeln.
Im Gegensatz zu Werner misstraut Alfons Xavers neuem Computer-Netzwerk – mit dem man nicht nur buchen, sondern auch beobachten kann. Als Xaver Alfons das System erklären will, erlebt dieser dank seiner altmodischen, handschriftlichen Reservierungsmethode einen Triumph über seinen Schützling.

805

Ben setzt sich für Herbert ein. Viktoria will Simon sehen. Emma braucht mehr Zeit.
*
Um Herbert finanziell auf die Beine zu helfen, will Ben für ihn eine Ausstellung im “Fürstenhof” organisieren. Doch dann bekommt Herbert einen Anruf aus Berlin: Seine Gemälde wurden gepfändet. Ben leiht Herbert daraufhin sein gesamtes Erspartes. Werner befürchtet allerdings, dass sich Herbert mit dem Geld davonmachen wird. Und tatsächlich erwischt Ben seinen Vater beim Packen. Es kommt zur Aussprache, bei der Ben feststellen muss, dass sein Vater ein Feigling ist, der nie um etwas gekämpft hat. Er lässt ihn ziehen und bleibt bitter enttäuscht zurück. Die Erste, die diese Wut zu spüren bekommt, ist Emma.
Evelyn ist alles andere als begeistert, als sie von André erfährt, dass Simon Viktoria nicht mehr besuchen will. Auch Simon selbst schämt sich für seine Schwäche. Viktoria indes erahnt Simons Probleme nicht. Sie wundert sich aber darüber, dass er nicht da ist. Vor allem, weil für den nächsten Tag die Knochenmarkspende anberaumt wurde.
Während sich Felix um Viktoria sorgt, kommt es Rosalie so vor, dass sie im Dirndlgeschäft engagierter sei als Emma. Sie will, dass Emma sich Urlaub nimmt, um die Dirndlprototypen bis zu einer baldigen Modenschau fertigzustellen, doch Emma versichert ihr, dass sie auch so ihr Arbeitspensum schaffen würde. Rosalie ist skeptisch. Gemeinsam mit Felix ist sie besorgt, dass Emma sich übernimmt. Rosalie kennt da nur eine Lösung: Felix muss Emma feuern.